• Home
  • /
  • Blog
  • /
  • CBD gegen neuropathische Schmerzen: Nutzen, Studien und Verwendung

CBD gegen neuropathische Schmerzen: Nutzen, Studien und Verwendung

image
Geschrieben von Mark Schneider
Aktualisiert am September 16, 2019

Schmerz ist nicht gleich Schmerz. Zwar ist es möglich, dass Sie die Ärzte bitten, Ihre Schmerzen auf einer Skala von 1 bis 10 zu bewerten, aber in Wirklichkeit sind Schmerzen viel komplexer. Neuropathische Schmerzen stellen ein einzigartiges Problem dar. Sie sind ärgerlich, chronisch und manchmal quälend. Während man diesen Zustand oft mit Diabetes in Verbindung bringt, ist dies nicht die einzige Ursache. Nervenschmerzen und Neuropathie stehen mit zahlreichen Krankheiten in Verbindung.

In den Deutschland leiden schätzungsweise 5 Millionen Menschen an neuropathischen Schmerzen. Diese Erkrankung ist in bestimmten Bevölkerungsgruppen häufiger anzutreffen. Zum Beispiel sind 26 % der Menschen, die an Neuropathie leiden, über 65 Jahre alt, und 30 % der Patienten leiden an Diabetes mellitus.

Neuropathischer Schmerz ist eine schwierige Krankheit, deren Definition und Behandlung noch schwieriger ist. Es gibt eine Reihe bekannter herkömmlicher Medikamente, die sich zur Behandlung neuropathischer Schmerzen als wirksam erwiesen haben. Diese sind jedoch nicht nur kostspielig, sondern führen in vielen Fällen auch zu schweren Nebenwirkungen. Deswegen suchen viele Betroffene nach Alternativen. Diese bietet CBD gegen neuropathische Schmerzen.

Was sind neuropathische Schmerzen

Neuropathischen Schmerz beschreibt man typischerweise als stechenden oder brennenden Schmerz. Zwar ist es möglich, dass die Schmerzen wieder von allein verschwinden, trotzdem sind sie jedoch häufig chronisch. Manchmal ist der Zustand schwerwiegend und unerbittlich. An anderen Tagen kommen und gehen die Beschwerden. Häufig sind neuropathische Schmerzen entweder auf Nervenschäden oder auf eine Störung des Nervensystems zurückzuführen. Nervenschäden führen zu einer Veränderung der Nervenfunktion sowohl an der Verletzungsstelle als auch in den umgebenden Bereichen.

Eine Schädigung eines bestimmten Gewebebereichs oder von Nervenzellen, die auf eine zugrunde liegende Erkrankung zurückzuführen sind, sind in den meisten Fällen eine Ursache für neuropathische Schmerzen. Am häufigsten passiert das bei einer Spinalkanalstenose, Diabetes oder einer Verletzung des Rückenmarks beziehungsweise des Gehirns.

Ein Beispiel für neuropathische Schmerzen ist auch unter der Bezeichnung Phantom-Extremitäten-Syndrom bekannt. Dies ist eine seltene Erkrankung, die auftritt, wenn ein Bein oder Arm entfernt werden muss, das Gehirn jedoch weiterhin Schmerzmeldungen von den Nerven erhält, die ursprünglich Impulse von den fehlenden Gliedmaßen übertragen haben. Die Nerven schlagen dann fehl und verursachen Phantomschmerzen.

Meistens gibt es keine offensichtliche Ursache für neuropathische Schmerzen. Zu den häufigsten Gründen zählen unter anderem Alkoholismus, Diabetes, Chemotherapie, HIV/AIDS, Gürtelrose, Wirbelsäulenoperationen, Multiple Sklerose und Schilddrüsenprobleme.

Wie CBD gegen neuropathische Schmerzen helfen könnte

Die wissenschaftliche Erklärung für die Verwendung von CBD bei der Behandlung von neuropathischen Schmerzen ist recht einfach. Unser Körper produziert auf natürliche Weise Chemikalien, die als Endocannabinoide bekannt sind und Teil des Endocannabinoidsystems (ECS) sind. Das steuert verschiedene physiologische Prozesse wie Entzündungen, Immunität, Appetit und in diesem Fall Schmerzen.

Endocannabinoide zirkulieren durch die Blutbahn und wirken durch die Bindung an Cannabinoidrezeptoren im ECS. Es gibt zwei Cannabinoidrezeptoren, die Wissenschaftlern derzeit bekannt sind. CB1 und CB2. Die wichtigsten, wenn es um Nervenschmerzen geht, sind die CB1 Rezeptoren. Diese befinden sich im Gehirn und in den Nervenenden und sind mit dem Ursprung der Schmerzempfindung verbunden.

CBD wirkt im Körper, indem es den Stoffwechsel von Endocannabinoiden reduziert, die unser Körper auf natürliche Weise herstellt. Durch Verlangsamung des Abbauprozesses erhöht CBD indirekt die Aktivität und Menge der Endocannabinoide sowohl an den CB1 als auch an den CB2 Rezeptoren. Dies hilft, die Schmerzempfindungen zu lindern und einige sogar umzukehren.

Darüber hinaus hat die Forschung gezeigt, dass CBD neuroprotektive und antioxidative Eigenschaften hat. Genau aus diesen Gründen hält die US-Regierung ein Patent auf diese Verbindung. Neuroprotektive Mittel sind Verbindungen, die das Gehirn vor Degeneration und Schädigung durch bestimmte Krankheiten schützen können. Wie bereits erwähnt, sind viele Fälle von neuropathischen Schmerzen auf eine zugrunde liegende Störung oder einen neurologischen Zustand zurückzuführen, wie z.B. bei MS. Wie Sie im Folgenden sehen werden, gibt es zahlreiche wissenschaftliche Beweise, welche die vorteilhaften Wirkungen von CBD bei der Behandlung von neuropathischen Schmerzen unter Laborbedingungen nachgewiesen haben.

Wirkungen von Cannabinoiden und CBD gegen neuropathische Schmerzen

Im Jahr 2006 haben Iskedjian et al. eine systematische Übersicht erstellt. Darin kombinierte man mehreren Studien miteinander. Man untersuchte auch die Reaktion von 298 Teilnehmern mit neuropathischen Schmerzen als Reaktion auf CBD im Vergleich zu einem Placeboprodukt. Die Schmerzmessung erfolgte anhand einer visuellen Analogskala oder einer 11-Punkte-Ordnungsskala unter den untersuchten Studien.

Die Studie kam zu dem Schluss, dass als Reaktion auf die CBD Verabreichung die subjektiven Schmerzwerte in der Cannabis-Gruppe im Vergleich zur Placebo-Gruppe signifikant zurückgingen. Darüber hinaus ergab eine biochemische Analyse in Tiermodellen eine Verringerung des oxidativen Stresses nach Verabreichung von CBD.

In einer anderen Studie, die das European Journal of Pharmacology 2007 veröffentlichte, zog man den Schluss, dass CBD ein oral wirksames Therapeutikum zur Behandlung von neuropathischen Schmerzen und chronischen Entzündungen bei Ratten ist.

Diese Studien spiegeln die Ergebnisse mehrerer früherer Veröffentlichungen wider. Einige von ihnen sind direkt zum Schluss gekommen, dass Cannabinoide eine wichtige Rolle bei der Behandlung chronischer neuropathischer Schmerzen spielen könnten.

Medizinische Vorteile von CBD zur Behandlung von neuropathischen Schmerzen

Die Forschungslisten darüber, wie CBD chronische Nervenschmerzen beeinflusst, werden fortgesetzt. Der genaue Mechanismus, mit dem CBD Schmerzen lindern oder modulieren kann, hat sich jedoch noch nicht deutlich herauskristalisiert. Was wir wissen, ist, dass CBD indirekt wirkt und andere Faktoren beeinflusst, die zu Schmerzen führen. So verhindert es zum Beispiel, dass der Körper Anandamid aufnimmt. Das ist ein auf Fett basierender Neurotransmitter, der für das Versenden von Schmerzmeldungen verantwortlich ist. Dies hilft, mehr Anandamid freizusetzen.

CBD begrenzt Autoimmunreaktionen, Entzündungen und durch Schlaflosigkeit verursachte Schmerzen. Die Wirkung setzt jedoch eine regelmäßige Anwendung und eine wirksame CBD Dosierung voraus. Bei konsequenter Anwendung hat CBD das Potenzial, neuropathische Schmerzen zu lindern und ihnen vorzubeugen.

Wie nimmt man CBD gegen neuropathische Schmerzen ein

Um eine CBD-Routine für ein bestimmtes Schmerzproblem wie neuropathische Schmerzen zu etablieren, müssen Sie Ihr CBD Produkt regelmäßig anwenden, um den vollen Nutzen daraus zu ziehen. Dies bedeutet, dass Sie es wahrscheinlich als fortlaufende vorbeugende Maßnahme verwenden müssen, auch, wenn Sie keine Schmerzen mehr haben. Dies liegt daran, dass es Ihnen auf lange Sicht hilft, die Schmerzen effektiver zu behandeln.

Die tägliche Einnahme von CBD Vollspektrumöl in Form eines CBD Öls oder einer CBD Kapsel ist eine hervorragende Methode zur konsequenten Schmerzbehandlung. Beide Produkte enthalten normalerweise die gleichen Inhaltsstoffe. Der einzige Unterschied besteht in der Form, in der sie vorliegen. Dies kann sich auf die erforderliche Dosierung auswirken. Zu Beginn ist es gut, täglich zwischen 5 und 10 mg CBD einzunehmen und zwar unabhängig von der Art der Schmerzen, die Sie haben. Wenn Sie von dort aus nicht die gewünschten Ergebnisse erzielen, können Sie die Dosis schrittweise um weitere 5 oder 10 mg erhöhen, bis Sie die gewünschten Wirkungen erzielen.

Das Tolle an CBD ist, dass Sie es nicht überdosieren können. Dies bedeutet, dass Sie CBD Kapseln, die mit 25 mg vorgefühlt sind, täglich einnehmen können, ohne Nebenwirkungen zu haben. Deswegen sind sie auch für Anfänger geeignet. Während es bis zu 90 Minuten dauern kann, bis die Effekte wirksam werden, können sie bis zu mehreren Stunden oder sogar einen ganzen Tag anhalten.

Wie kann CBD bei neuropathischen Schmerzen helfen?

Es zeigt sich also, dass es keinen Mangel an Beweisen gibt, die darauf hindeuten, dass CBD in der Tat eine wirksame und zuverlässige Behandlung bei neuropathischen Schmerzen sein kann. Vor Kurzem stellte man fest, dass es Patienten hilft, die auf verschiedene andere Behandlungsformen nicht angesprochen haben. Dies liegt hauptsächlich an der Beziehung, die es zum Endocannabinoidsystem hat.

Wir werden vorerst auf die Ergebnisse weiterführender Studien warten müssen, die zweifelsohne beweisen werden, dass CBD das Potenzial hat, selbst die „besten“ pharmazeutischen Medikamente zur Behandlung neuropathischer Schmerzen zu übertreffen.