• Home
  • /
  • Blog
  • /
  • Warum die besten CBD-Öle einem Testprozess unterzogen werden

Warum die besten CBD-Öle einem Testprozess unterzogen werden

image
Geschrieben von Mark Schneider
Aktualisiert am Februar 9, 2019

Als Sie im Internet nach CBD-Produkten suchten, haben Sie möglicherweise bereits bemerkt, dass sich viele Unternehmen mit dem Label „Labortests durch Drittanbieter“ auf ihren Websites rühmen. Vielleicht haben Sie sich dann auch schon gefragt, was das genau bedeutet, weil die Anbieter dies leider selten dazuschreiben. Müssen etwa alle CBD-Hersteller ihre Produkte vor dem Verkauf testen lassen?

Leider lautet die Antwort auf diese Frage „Nein“. Verkäufer von CBD-Produkten sind rechtlich nicht verpflichtet, sie testen zu lassen. Das bedeutet, dass es auch Produkte mit unterdurchschnittlicher Qualität in die Verkaufsregale schaffen können. Für seriöse Unternehmen bieten die Produkttests aber einen Anreiz, da sie sich so von Mitbewerbern absetzen können. Wir werden in diesem Artikel näher darauf eingehen.

Damit Sie sich beim Kauf von CBD-Produkten sicherer fühlen und nur Qualitätsprodukte erwerben, haben wir Ihnen im Folgenden Informationen über die Tests durch Drittanbieter zusammengestellt. Um mehr darüber zu erfahren, lesen Sie einfach weiter …

Zunächst einmal: Was sind unabhängige Tests durch Drittanbieter?

Selbstverständlich können Unternehmen ihre Produkte selbst testen. Dies ist aber nicht unbedingt eine zuverlässige Methode. Deswegen werden Labortests durch Drittanbieter durchgeführt, um so eine neutrale, unvoreingenommene Aussage über die Qualität der eingereichten Produkte zu erhalten.

Derzeit unterliegen CBD-Produkte in Deutschland keiner Regulierung. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), das CBD-Produkte beaufsichtigt, reguliert nur jene Produkte, die als Arzneimittel verschreibungspflichtig erhältlich sind. Solche Produkte, die als Nahrungsergänzungsmittel in den Regalen der Reformhäuser und im Internet vertrieben werden, unterliegen nicht derselben Kontrolle. Das hat zur Folge, dass die Hersteller selbst dann ein vielversprechendes Etikett auf eine Flasche Öl kleben können, wenn die Zutaten darauf nicht richtig ausgewiesen sind. Theoretisch sollte dies allein schon aus Angst vor rechtlichen Konsequenzen nicht geschehen, aber das heißt, leider trotzdem noch lange nicht, dass es keine Betrüger auf dem Markt gibt.

Eine staatliche Regulierung wäre gut, weil sie dem Verbraucher eine bessere Sicherheit bieten könnte. Andererseits würden auf diese Weise einige kleinere CBD-Unternehmen Einnahmen verlieren, was sich negativ auf ihr Geschäft auswirken könnte. Natürlich würden wir es vorziehen, wenn die Branche reguliert würde und in Zukunft könnte das auch Wirklichkeit werden. Trotz alledem ist es für die Verbraucher schon jetzt wichtig, dass sie in Erfahrung bringen können, was in ihren Produkten ist.

Aber auch heute muss man sich dabei jedoch nicht einfach seinem Schicksal fügen. Die wirklich guten CBD-Hersteller sind wegweisend im Bereich der Transparenz und kämpfen deswegen für einen florierenden CBD-Markt ohne Angst vor Betrug. Ehrliche Unternehmen werden dank hervorragender Bewertungen und Qualitätsprodukte immer führend sein, da die Güte ihrer Produkte in der Regel durch Labortests, welche durch unabhängige Drittanbieter durchgeführt werden, nachweisbar sind. Im Wesentlichen bedeutet das, dass das Unternehmen Proben seiner Produkte an ein Labor eines Drittanbieters sendet, das ein unvoreingenommenes und vertrauenswürdiges Ergebnis darüber liefern kann, was genau sich in dem Produkt befindet.

Ist CBD-Öl in Deutschland wirklich nicht reguliert?

In den letzten Jahren gab es im Bereich Cannabis- und CBD-Produkte viele Entwicklungen. Im Jahr 2016 stimmte der Bundesrat beispielsweise der „Fünfzehnten Verordnung zur Änderung der Arzneimittelverschreibungsverordnung“ zu, die Cannabidiol als verschreibungspflichtiges Mittel einstufte. Dies bedeutete, dass CBD reguliert und somit auch die Qualität und Sicherheit der damit verbundenen Produkte für den Verbraucher gewährleistet werden konnten. Diese Entscheidung hatte allerdings auch zur Folge, dass die Hersteller CBD nicht mehr für den persönlichen Gebrauch verkaufen durften. Da jedoch auch andere Produkte, wie beispielsweise Vitamine auf Rezept verschrieben und trotzdem auch rezeptfrei als Nahrungsergänzungsmittel, mit einigen Auflagen, vertrieben und erworben werden dürfen, wurde diese Grauzone schnell von den Händlern und Kunden erkannt und auf Produkte, die CBD enthalten adaptiert. Dies ermöglicht es, CBD-Produkte auch weiterhin frei zu vertrieben.

Kompliziert, richtig? Zusammengefasst heißt das: Behauptet ein Hersteller, dass sein CBD-Öl medizinischen Nutzen hat, dann handelt es sich um ein Medikament und es ist illegal dies frei in einem Geschäft zu verkaufen. CBD-haltige Arzneimittel unterliegen entsprechend ihrem Einsatz als Medikament dem Betäubungsmittelgesetz. CBD-Öl kann jedoch als Nahrungsergänzungsmittel in Geschäften für den persönlichen Gebrauch verkauft werden, sofern es andere gesetzliche Vorgaben erfüllt, wie beispielsweise einen maximalen THC-Gehalt von 0,2 %. Obwohl diese Produkte gesetzlich zulässig sind, sind sie nicht staatlich reguliert.

Der europäische Nutzhanfverbandes (EIHA) ist ein nicht gewinnorientierter Verein, der sich für eine bessere und regulierte Qualität von Cannabis- und CBD-Produkten einsetzt und dies auch im Jahr 2016 mit einer groß angelegten Petition untermauerte. Derzeit gibt es allerdings trotzdem noch keine weiteren Entwicklungen im Bereich der Regulierung von CBD-Produkten.

Wenn Tests durch Drittanbieter nicht erforderlich sind, warum tun es die Unternehmen trotzdem?

Laboruntersuchungen kosten viel Geld, denn Laborgeräte wie HPLCs (Hochleistungsflüssigchromatographen) sind nicht billig. Hinzu kommen die Personalkosten und das benötigte Wissen über die Durchführung der entsprechenden Tests. Warum sollte ein Unternehmen vor diesem Hintergrund das Geld für die Labortests durch Drittanbieter ausgeben?

Nun, es geht um Transparenz. Seriöse Unternehmen möchten sich vom Rest abheben, indem sie das Label „Getestet durch Drittanbieter“ auf ihre Etiketten schreiben und sich so als vertrauenswürdige, hochwertige Bezugsquelle etablieren können. Auf diese Weise kann ein Unternehmen seine Markenbewertung erhöhen und neue Kunden gewinnen. Da CBD-Öl nicht billig ist, geben die Menschen kein kleines Vermögen für ein teures Produkt aus, dem sie nicht vertrauen können.

Im Wesentlichen bedeutet dies, dass es im besten Interesse eines Unternehmens ist, seine Produkte von Dritten prüfen zu lassen, auch, wenn dies mit weiteren Kosten verbunden ist. Verbraucher sind heutzutage vernünftig und haben ein Bewusstsein für Betrügereien entwickelt, weswegen sie wahrscheinlich nicht auf ein Betrugsprodukt hereinfallen werden. Konsumenten der „Millenials-Generation“ können Betrugsprodukte oft schon von Weitem riechen, weil sie von Anfang an schon nach einem Label suchen, auf dem steht, das das Produkt von Drittanbietern getestet wurde. Deshalb sind diese Tests für Unternehmen so wertvoll.

Was ist mit Cannabinoid- und Terpenprofilen?

Neben der Gewährleistung von Qualität und Sicherheit bieten Labortests durch Drittanbieter auch Cannabinoid- und Terpenprofile für CBD-Produkte. Es wurde vermutet, dass CBD-Ölprodukte wirksamer und gesundheitsfördernder sind, wenn sie ein volles oder breites Spektrum haben. Das bedeutet, dass sie über eine Vielzahl der Extrakte, die aus der Hanfpflanze gewonnen werden können verfügen und nicht nur CBD enthalten. Dies ist auf den sogenannten „Entourage-Effekt“ zurückzuführen, der beschreibt, dass Cannabinoide und Terpene besser wirken, wenn sie gemeinsam verwendet werden.

In Laborversuchen kann somit nachgewiesen werden, dass ein Produkt tatsächlich das versprochene volle Spektrum aufweist und alle Bestandteile enthält, die auf dem Etikett angegeben sind. Wenn Sie ein teures Vollspektrum-CBD-Öl kaufen, möchten Sie sicher sein, dass das Produkt auch hält, was es verspricht. Ziel der Tests ist es, die Verbraucher zu beruhigen und deswegen zahlen die Unternehmen für diese Tests, um zu beweisen, dass ihre Produkte von hoher Qualität sind.

Das Testen der Öle ist also äußerst wichtig

Wenn Sie auf der Suche nach einem CBD-Produkt sind, sollten Sie vorher sicherstellen, dass Sie es von einer seriösen Quelle kaufen. Wie überall gibt es auch hier einige Betrüger, aber ebenso viele vertrauenswürdige Hersteller und Verkäufer, die sich durch Laborversuche bewähren können.

Einige Unternehmen führen eigene Tests durch, die nicht unbedingt unzuverlässig sind, weil die Hersteller befangen sind. Daher empfehlen wir, nach einem Unternehmen zu suchen, dessen CBD-Öl durch ein unabhängiges Labor getestet wurde – nur so können Sie wirklich wissen, dass Sie ein Qualitätsöl kaufen.

Sollten Sie sich trotzdem ein bisschen schwertun, brauchen Sie sich absolut keine Sorgen machen, denn es gibt verschiedene in Deutschland angesehene Verkäufer, die Labortests durch Dritte durchführen lassen.